winterlake10.jpgwinterlake11.jpgwinterlake12.jpgwinterlake2.jpgwinterlake3.jpgwinterlake4.jpgwinterlake6.jpgwinterlake7.jpgwinterlake8.jpgwinterlake9.jpg

Aktuelle TERMINE

Termine AK-Kunst und jungeKUNSTschule 2017 SOMMER/HERBST

bis zum 14. juni läuft noch offiziell die ausstellung mit malerei und grafik von helga hopfe, auf besonderen wunsch von besuchern verlängern wir diese aber bis zum 25. juni

noch bis zum 11. juni läuft die ausstellung von atelier 18 in wunsiedel (siehe anhang)

und möchten sie zu unserem traditionellen sommerfest der stadtjjugend am 25.06. ab 15uhr, mit rockklassikern und derek hardi,  vor dem bürgerzentrum der stadt münchberg, einladen

sowie zur nächsten ausstellungseröffnung am 1. juli um 19uhr mit aquarellen von stefan köppel münchen/selb herzlichst einladen (siehe anhang)

 

und nach der sommerpause:

unser sommerworkshop mit sebastian lang am 5. september von 9 bis 13uhr für kinder und am 6. und 7. september von 10 bis 16 uhr für jugendliche und junggebliebene ab 11 jahren mit zeichnerischen grundlagen, portrait und comic  (melden sie sich bitte rechtzeitig bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

und möchten schon jetzt auf den 30.september und 1. oktober hinweisen. im rahmen von artur, eine veranstaltung des berufsverbandes bildender künstler in oberfranken, finden die tage des offenen ateliers im atelier rödel in der ehemaligen fima schödel statt. als gäste werden befreundete künstler wie z.b. sebastian waßmann dabei sein, sowie viele arbeiten aus dem vermächtnis von harald goldhahn gezeigt werden. für näheres ist es noch zu früh, wir werden sie aber rechtzeitig umfassend informieren.

 

entsteht demnächst

AUSSTELLUNGSARCHIV

AUSSTELLUNGSARCHIV AK-KUNST

Die Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg ist eine Einrichtung des Arbeitskreises Kunst der Stadtjugend Münchberg e.V. mit dem Ziel:
Ohne musealen Fingerzeig Bürgern dieser Stadt und vor allem jungen Leuten zwanglos und zu jeder Zeit Kunst nahezubringen, aus der Schule hinein ins Leben, heraus aus dem Elfenbeinturm einer gehobenen Bürgerschicht.
Künstlern eine Bühne zu schaffen für ihre Darstellung der Welt, dies einer größeren Öffentlichkeit präsentieren zu können, sie zu fördern und auch Verkäufe zu ermöglichen. Kunst kann nicht immer brotlos sein.

Ohne Kunst in der jeweiligen Zeit und ihrer persönlichen Auseinandersetzung keine Weiterentwicklung und Gestaltung der jetzigen und auch der kommenden Zeit.
Die Freiheit in der Kunst, der Satz (von Joseph Beuys) „Jeder Mensch ist ein Künstler“ und die Worte „Kunst ist eine Bereicherung für das Leben“ spielen eine wichtige Rolle in unserer Galerie-Philsophie.
Natürlich wissen wir, dass ein konstruktives Wirtschaften für unsere Galerie unverzichtbar ist, genauso dies auch für unsere Künstler unabdingbar ist. Trotzdem sind wir auf Förderer angewiesen, und diese Förderung erhalten wir auch. Unsere Verkäufe in Kommission für die Künstler sind nicht unerheblich (Künstler geben bei Verkäufen eine Spende an den Arbeitskreis). Wir überleben jedes Jahr knapp, aber wir überleben, und unsere Tätigkeit wird geschätzt, dies zeigen eben die Spenden von Privatpersonen und Institutionen.

Der Zeichner, Maler oder Bildhauer ist stets eine Bereicherung für die Gesellschaft in der er lebt. Wir wissen, der Künstler ist immer ein wenig Dissident und lebt somit ständig den Spagat zwischen seinem künstlerischen Gewissen und der Notwendigkeit, sein täglich Brot verdienen zu müssen. Künstler und Galerist leben für ein Ideal, Kunst noch stärker in den Vordergrund zu spielen, was  ihren Stellenwert in der Öffentlichkeit anbelangt.
Dass diese Galerie nun schon seit 31 Jahren im Bürgerzentrum und vorher ab 1975 in der Bärenschänke Bestand hat, haben wir vielen Helfern und Freunden zu verdanken, wie auch Kunstinteressierten und Förderern…
Und natürlich Dank an  unsere Künstler.  Prinzip für uns war immer, junge Künstler zu fördern, regionalen Künstlern eine Plattform zu schaffen, aber auch überregional über den Tellerrand zu schauen und abseits der Kunstwege nach Überraschungen Ausschau zu halten.

Dank auch unsere Mitarbeiter

Jutta Wunderlich | Beate Haarbauer | Siegfried Hirschmann | Sebastian Waßmann | Udo Rödel

 

Jahrgang 2016

 

Andreas Claviez

Günther Wolfrum

Christa Pawlofsky

Die Müllers`- eine Familie stellt sich vor

Günter Grass in Bildern in Münchberg

Ivan Dusanek

 

Jahrgang 2015

Waltraud Keyn und Udo Rödel

August Zeitler

Raimund Fraas und Jan Gemeinhardt

Alfred Hertrich

Christin Lauter

Peter Schmidt und Bernd Rößler

Harald Burger

Katja Schafarik

Udo Rödel – www.udoroedel.de

 

Jahrgang 2014

Gertraud Fischer und Thomas Reiff

Fotoclub Münchberg

Anna Käse und Julia Tittmann

Oberfränkische Malertage

Marcus Gehrig

Angela Weigl, Gabriele Breuer. Karin Röser und 

Gerd Krauß

Udo Rödel – www.udoroedel.de

 

Jahrgang 2013

David Kampfmeier - www.david-kampfmeier.de 

Andrea und Volker Wunderlich - www.atelierwunderlich.de

Sebastian Waßmann - www.sebastian-wassmann.de

Jonas Hornung

Tobias Ott – www.tobiasott.de

Udo Rödel – www.udoroedel.de

 

Jahrgang 2012

Margit Hohenberger und Udo Rödel – www.margit-hohenberger.dewww.udoroedel.de

Reinhard Feldrapp - www.feldrapp.de

Luca Tardito

Beata Bigaj - www.beatabigaj.pl

Franziskus Stein, Janosch Stein, Philipp Schott

Fotoclub Münchberg - www.fotoclub.muenchberg.de

Rainer Hagenmüller

 

Jahrgang 2011

Wolfgang Stefan - www.wolfgang-stefan-bildhauer.de

Martina Robl

Christoph Herrmann

Wieland Prechtl - www.wieland-prechtl-art.de

Andrzej Glowacki - www.andrzejglowacki.pl

Siggi Michl, Zisa Fröhlich, Thomas Brix

 

Jahrgang 2010

Sven Schmidt und Winfried Wunderlich – www.schmidtart.de - www.kunstverein-gera.de/wunder.html

Dieter Hartmann

Tina Fraß und Sandra Bambach - www.sandra-bambach.de

Gemeinschaftsausstellung von Studierenden des Staatsinstituts zur Ausbildung von Fachlehrern (IFL) - http://ifl.fla-student.de/

Matthias Burger

Hartmut Kuhnke - www.hartmut-kuhnke.de.vu

Marek Karakasevic – www.karapix.de

 

Jahrgang 2009

Peter Nedwal - www.bildhauerkunst.org/bildhauer-peter-nedwal-in-rothenburg-3510

Bärbel und Horst Kießling - www.mak-art.de

Gemeinschaftsausstellung GEGENÜBER mit Wolfgang Blechschmidt, Christiane Junker, Volkmar Förster, Dietrich Kelterer, Thomas Kretschmer, Walter Lipfert, Monika Pellkofer-Grießhammer, Harald Burger, Stephan Klenner-Otto, Manfred Reinhart, Udo Rödel, Erhard Schütze

Tilman, Heilgard, Nikolaus und Alexis Oehler – www.oehler-hof.de

Gerhard Plietsch - www.gerhard-plietsch.de

Andreas Burkart

 

Jahrgang 2008

Gemeinschaftsausstellung 100x(20x20) – www.focuseuropa.de

Petra Bernecker

Rödel & Greck – www.roedel-greck.de

Wolfgang Männling - www.atelier-maennling.de

Anja Jungkuntz, Markus Standecker und Thomas Stöckl – www.anja-jungkuntz.de,

Walter John, Regina Lehmann und Christian Kempf - www.walter-john.de

Sebastian Waßmann und Markus Standecker - www.sebastian-wassmann.de

Fotoausstellung mit Jürgen Grimme, Armin Greither und Justus Kyalo Mulisya – diefotogruppe.de/mitglieder/jurgen-grimme/ - www.fotofreunde-wiggensbach.de/index.php/greither-armin-thema01 - www.devearts.com/photography.html

 

Jahrgang 2007

Carla Schmidhuber – www.carlaschmidhuber.com

Otto Waßmann

Rosemarie Dupper

Gemeinschaftsausstellung 25 JAHRE KUNST IM BÜZ mit 34 Künstlern

Gemeinschaftsausstellung von Studierenden des Staatsinstituts zur Ausbildung von Fachlehrern (IFL) - http://ifl.fla-student.de/

Sabine Härting - www.sabinehaerting.de

Sebastian Lang

 

Jahrgang 2006

Johannes Schuierer - www.studiopage.de

Gudrun Schüler - www.gudrun-schueler-art.de

Walter John - www.walter-john.de

Timo Heimann - www.bund-fraenkischer-kuenstler.de/pages/mitglieder/timo-heimann-dagger.php

Christine Regenberg – www.scherm.de/13kb/regenberg.htm

Karin Babiel - www.kulturatlas-oberfranken.de/xist4c/web/Babiel--Karin_id_23_.htm

 

Jahrgang 2005

Bernd Romankiewitz - www.kulturatlas-oberfranken.de/xist4c/web/Romankiewitz--Bernd_id_297_.htm

Alfred Hertrich und Christiane Böhm - www.hertrich-art.de

Gemeinschaftsausstellung FORUM PHOINIX

Stephan Pfeiffer

AG Foto der VHS Hof

Hannsjürgen Lommer - www.hannsjuergen-lommer.de

 

Jahrgang 2004

Georg Pöhlein

Thomas Schlott

Gerhard Böhm – www.g-boehm.de

Vlado Franjevic - www.vlado.li

STARTSEITE AK

KUNST on TOUR

Wir möchten Sie recht herzlich einladen zur ARTUR-Ausstellung des BBK-Oberfranken im Atelier von Udo Rödel in der Fabrik Schoedel in Münchberg.

Udo Rödel öffnet am 30.09.2017 und am 01.10.2017 sein Atelier für Kunstinteressierte. Gemeinsam mit Udo Rödel werden einige Gastkünstler in der Fabrik Schoedel ausstellen. Helga Hopfe zeigt ihre Malereien, Jonas Hornung präsentiert sich in Farbe und mit neuem grafischen Werk, Harald Goldhahns Bilder werden im Gedenken an den großartigen Künstler gezeigt, die fränkischen Lichtmaler zeigen oberfränkische Fotogenüsse und Sebastian Waßmann wird mit seiner Kunst aus München anreisen. 

Alle beteiligten Künstler laden Sie recht herzlich zur Vernissage am 30.09.2017 um 11:00 Uhr im Atelier von Udo Rödel ein. Nähere Infos finden sie auf dem verlinkten Flyer. Das Atelier wird noch bis zur Finissage am 15.10.2017 geöffnet sein. Weiteres können Sie ebenfalls dem Flyer entnehmen.

FLYER ARTUR 2017: EINLADUNG ARTUR 2017

 

Neue Ausstellung in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg mit Malerei und Grafik von

 

Helga Hopfe / Mainleus - VERLÄNGERT BIS 25. JUNI

Titel:„Heiter bis bewölkt“

Dauer vom 13. Mai bis 15. Juni 2017 (VERLÄNGERT BIS 25. JUNI)

Öffnungszeiten: Di bis Frei jeweils von 17 bis 19 Uhr und So von 15 bis 18 Uhr und sprechen werden:

„Der Künstler muss Licht senden in die Tiefe des menschlichen Herzens“ Robert Schumann

Diese weisen Worte sind zur Maxime meines künstlerischen Lebensweges geworden. 

In meinen Werken geht es mir nicht um abbildhafte Darstellung ohne Aussagekraft. Erinnerungen, Gefühle, Freude, aber auch Trauer, tiefe Empfindungen und Standpunkte zu bedeutungsvollen Erlebnissen sollen eine künstlerische Entsprechung finden.

Meine Werke ordne ich einer „halbgegenständlichen“ Kunst zu. Die Wirklichkeit manipuliere ich mit linearen Gestaltungskomponenten, verwende stimmungsvolle und oft leuchtende Farbkompositionen. Mit Formen zu spielen, lässt meiner Fantasie viel Raum und Vielseitigkeit in der künstlerischen Gestalt.

  • Helga Ausstellung Mnchberg 1Helga Ausstellung Mnchberg 1
  • Helga Ausstellung Mnchberg 10Helga Ausstellung Mnchberg 10
  • Helga Ausstellung Mnchberg 11Helga Ausstellung Mnchberg 11
  • Helga Ausstellung Mnchberg 12Helga Ausstellung Mnchberg 12
  • Helga Ausstellung Mnchberg 13Helga Ausstellung Mnchberg 13
  • Helga Ausstellung Mnchberg 14Helga Ausstellung Mnchberg 14
  • Helga Ausstellung Mnchberg 15Helga Ausstellung Mnchberg 15
  • Helga Ausstellung Mnchberg 16Helga Ausstellung Mnchberg 16

  • Helga Ausstellung Mnchberg 17Helga Ausstellung Mnchberg 17
  • Helga Ausstellung Mnchberg 2Helga Ausstellung Mnchberg 2
  • Helga Ausstellung Mnchberg 3Helga Ausstellung Mnchberg 3
  • Helga Ausstellung Mnchberg 4Helga Ausstellung Mnchberg 4
  • Helga Ausstellung Mnchberg 5Helga Ausstellung Mnchberg 5
  • Helga Ausstellung Mnchberg 6Helga Ausstellung Mnchberg 6
  • Helga Ausstellung Mnchberg 7Helga Ausstellung Mnchberg 7
  • Helga Ausstellung Mnchberg 8Helga Ausstellung Mnchberg 8

 

VORMERKUNG | STEFAN KÖPPEL AUS MÜNCHEN KOMMT MIT EINER AUSSTELLUNG INS BüZ

zum Flyer KOEPPEL EINLADUNG 

 

KÜNSTLER AUS HOCHFRANKEN IN WUNSIEDEL | zum Flyer WUNSIEDEL EINLADUNG

 

FOTOCLUB MÜNCHBERG ZU GAST IM BüZ

60 Jahre Fotoclub-Münchberg | Die Jubiläumsausstellung 

Fotoclubausstellung am 18.03. 2017 in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg

 

Gutes Motiv, gutes Bild und gute Ausrüstung

Das kennzeichnet die Akteure des Münchberger Fotoclubs, so die Einführung eines großformatigen Bildartikels in unserer Lokalseite der Frankenpost zur heutigen Ausstellung, damit hat Ronald Dietel zweifelsohne recht.

Doch diese Worte alleine genügen nicht, heute nicht und auch nicht für die Vergangenheit und somit das frühere Tun unseres Fotoclubs in 65 jahren seines Bestehens.

Eine ständige Auseinandersetzung mit der fortschreitenden Technik war nicht nur notwendig sondern musste auch beherrscht werden, und schließlich entscheidet nicht das beherrschen der Technik über die Qualität des Fotos, sondern die Suche nach dem Motiv, dieses zu finden und schließlich mittels der Technik auch gekonnt ins Bild zu setzen und schließlich den Betrachter mit seinem Blick auf die Dinge, somit auf das Motiv neu.

Sehen zu lernen…

und eben dieses Suchen, Finden und Sehen, eben dieses Sehen sich selbst zu lernen und dieses Sehen wiederum auch dem Betrachter zu vermitteln, macht eben 

die Kunst der Fotografie aus

und eben diese Kunst beherrschen die Fotografen des Fotoclubs in immer wieder beeindruckender Weise.

Natürlich hat jeder von ihnen seine besondere Art und Weise des Suchens und Findens seiner Bilder, jeder hat somit seine besondere Sichtweise der Dinge.

Der Eine die Landschaft, der Andere die gesellschaftliche Dokumentation, da die Entdeckung der Farbstimmungen, dort die Detailfotografie mit ihrem Blick auf die kleinsten Dinge des Geschehens, dort die Abstraktion der sichtbaren Gestalt und nicht zu vergessen die historische Dimension der Fotografie, sie speichert unsere Erinnerungen und gibt sie zum Nachdenken über Vorhergegangenes an die Nachkommen weiter.

Wie toll ist es doch, nach all dieser täglichen, eigentlich schon minütlichen Fülle von bildinformationen wiedermal die Spreu vom Weizen getrennt zu sehen und einfach in aller Ruhe in die Bilder hineinsteigen zu können und seine eigenen Gedanken und Erfahrungen mit dem Bild des Schaffenden auszutauschen…

Schon wieder eine gelungene Ausstellung des Fotoclubs und beim erstmaligen Betreten der ausstellung war ich zu begeistern und ich bin immer noch angetan und begeistert, mögen somit viele diese Ausstellung sehen und vielleicht beim Betrachten auch das Sehen für sich

neu entdecken… Udo Rödel 18.03.2017

Wir laden Sie ein zu einer ganz besonderen Ausstellung des AK-Kunst in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg (Bürgermeister-Specht-Platz 3 | 95213 Münchberg).

 

Ausstellungseröffnung: 18.03.2017 um 19:00 Uhr 

Dauer der Ausstellung: 19.03.2017 bis 09.04.2017 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 17:00 bis 19:00 Uhr 

und am Sonntag von 15:00 bis 18:00 Uhr (Eintritt frei) 

an Feiertagen entsprechend dem jeweiligen Wochentag

DER EINLADUNGSFLYER ZUR AUSSTELLUNG | FOTOCLUB

 

 

 

„Baby, I'm an Anarchist“

Info-Ausstellung im Bürgerzentrum Münchberg

MÜNCHBERG – Die erste Ausstellung 2017 in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg ist eröffnet! Mit einer Wanderausstellung von Nadine Scherer zum Thema Anarchismus und Anarchie setzt Udo Rödel die Reihe der AK Kunst-Ausstellungen fort.

„Baby, I'm an Anarchist“ informiert über Grundlegendes und stellt Anarchisten in Interviews vor, um durch die Vorstellung unterschiedlicher Facetten Vorurteile aus dem Weg zu räumen und soll zeigen, dass ein lockerer Umgang mit einem solchen extremen Thema möglich ist. Sowohl das Konzept der Inhalte, als auch das der Präsentation und Gestaltung dieser Ausstellung wurde von Nadine Scherer im Rahmen ihrer Masterarbeit entworfen.

Nadine Scherer (1987 in Münchberg geboren, Studium der Kunstgeschichte, Kommunikationswissenschaft und Denkmalpflege in Bamberg, Studium Kommunikationsdesign in Trier) ist in Marienweiher aufgewachsen und seit 2014 in Berlin als Freelancer in den Bereichen Typografie, Editorial, Design, Corporate Design und Illustration tätig.

Die Ausstellung ist bis 12. Februar jeweils dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. jw

Download Flyer: SchererFLYER 

 

„Kopf, Hand und Fuß“

von Ivan Dusanek in der Galerie im Bürgerzentrum

Ausstellungseröffnung am 19. November

 MÜNCHBERG – In der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg präsentiert Udo Rödel als nächstes eine Einzelausstellung eines „Weggefährten in der Sache Kunst in dieser Region“.

  Es werden neue Arbeiten von Ivan Dusanek im malerischen und bildhauerischen Bereich gezeigt. Dusanek, 1950 geboren, studierte Bildhauerei und Kunsterziehung bei Professor Hans Ladner und Professor Thomas Zacherias bis 1975. Hat sich anschließend regelmäßig an Ausstellungen und Kunstaktionen in Europa und den USA beteiligt und bis 2016 an Fachschulen, Gymnasien, Hochschulen und Akademien unterrichtet. Er lebt und arbeitet in Selbitz.

  Die Ausstellung „Kopf, Hand und Fuß“ wird am 19. November um 19 Uhr vom ersten Bürgermeister der Stadt Münchberg Christian Zuber eröffnet und  kann danach bis 24. Dezember jeweils dienstags bis freitag von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr sowie letztmalig am Heiligabend während des traditionellen Weihnachtsfrühschoppens der Stadtjugend Münchberg besichtigt werden. Zur Eröffnung spielt das Münchberger Saxophon-Quartett unter der Leitung von Marek Olszowka. Der Eintritt ist frei.  jw

 

 

Günter Grass in Münchberg

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Ausstellung mit Radierungen aus den „Hundejahren“ von Günter Grass

Ausstellungseröffnung am 11. Oktober 2016 um 17 Uhr.

Zur Eröffnung sprechen Ingo Cesaro, Lyriker aus Kronach und der 1. Bürgermeister der Stadt Münchberg Christian Zuber.

Die Ausstellung ist eine Veranstaltung der Stadt Münchberg und des Arbeitskreises Kunst der Stadtjugend Münchberg e.V. und findet statt in den Räumen des ehemaligen Geschäftes „Harttig“ in der Bahnhofstraße in Münchberg.

Öffnungszeiten: Samstags von 11 bis 13 Uhr und an den Sonntagen von 15 bis 18 Uhr, bis zum 13.November 2016

Wir würden uns sehr freuen Sie zur Eröffnung begrüßen zu dürfen 

 

Gerd Böhm stellt ein neues Buch vor

Lesungen zum neuen „Gerch“-Buch

Die Freunde fränkischer Mundart  möchte der Journalist und Buchautor Gert Böhm in den oft tristen Novembertagen ein wenig aufheitern. Bei Lesungen in Hof, Rehau, Münchberg und Naila stellt er sein neues Buch „Gleeskebf, Schnerbfl, olda Waafn“ vor. Der Eintritt ist jeweils frei.

Seit 1966 schreibt Gert Böhm unter dem Pseudonym „Gerch“ jeden Samstag in unserer Zeitung eine Mundartglosse – jetzt, 50 Jahre nach dem Beginn dieser Dialekt-Serie, hat er die schönsten „Gerch“-Geschichten aus fünf Jahrzehnten in einem Jubiläumsband zusammengestellt. Das vom verstorbenen Künstler Karl Bedal entworfende „Gerch-Männla“, das auch aus der Umschlagseite des neuen Buchs herausschaut, ist in der Region längst zu einer Kultfigur geworden. Die „Hofer Spaziergänge“ sind die älteste Mundartglosse an bayerischen Zeitungen, wahrscheinlich sogar in ganz Deutschland. Zu den Besonderheiten dieser 1920 begonnenen Dialekt-Serie gehört, dass sie in den fast 100 Jahren ihres Bestehens von nur zwei Autoren geschrieben wurde: 46 Jahre lang von Karl Röder und seit 1966 von Gert Böhm.

Das neue Buch enthält „Gschichdla“ aus dem prallen Leben – mal brüllend komisch, mal zum Schmunzeln, mal zum Nachdenken. In breitem fränkischen Dialekt erzählt der „Gerch“ seine oft haarsträubenden Erlebnisse: vom offenen „Husndiirla“ eines Theaterbesuchers und vom „Weißen Hai“ im Untreusee, vom „Inferno im Plumps-Klo“ und vom Nachtfrost im August, von einem Frisör im Kuhstall und von einer missglückten Seebestattung – Gert Böhm hat aus seinen 2 500 bisher veröffentlichen Zeitungs-Glossen fürs „Jubiläumsbuch“ 64 Geschichten ausgewählt. Es sind Episoden voller Mutterwitz – immer schaut der „Gerch“ tief, aber liebevoll in die fränkische Seele. An dem neuen Buch werden neben den Mundart-Liebhabern auch all jene ihre Freude haben, die als Weihnachtsgeschenk etwas typisch Fränkisches suchen.

Hiermit laden wir Sie herzlichst, zur Lesung am 28.November um 19 Uhr ins Bürgerzentrum der Stadt Münchberg, ein.

 

 

Die Müllers`

"eine Familie stellt sich vor"

Eröffnung am 24. September um 19 Uhr

Dauer bis zum 1.November 2016

Öffnungszeiten: Di bis Fr von 17:00 bis 19:00 Uhr und So von 15:00 bis 18:00 Uhr

Bürgermeister-Specht-Platz 3

95213 Münchberg

  • Laura Müller besuchte die FOS für Kunst und Gestaltung E:O:Plauen in Plauen | Teilnahme an der letzten Jugend Kunst Biennale / Ausstellung in Bayreuth
  • Julia Müller fotografiert leidenschaftlich Städte mal ganz anders und hat schon jetzt einen anderen Blick auf die Dinge entwickelt
  • Kevin Müller zeichnet einfach gerne und ist somit seinen Schwestern ganz nahe

Wir würden uns freuen

AK-Kunst der Stadtjugend Münchberg e.V.

mit Beate Haarbauer   Jutta Wunderlich  Siegfried Hirschmann  Sebastian Waßmann und Udo Rödel

Download Flyer: Einladung Familie Müller

 

Waldspaziergang - in memoriam Johann Schuierer. Jean Paul und die kalifornische Intelligenz 

Arbeiten von Christa Pawlofsky im BÜZ

  MÜNCHBERG – Seit letztem Samstag bis Mitte Mai ist in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg eine originelle Einzelausstellung von Christa Pawlofsky aus Bayreuth zu sehen.

  Christa Pawlofsky (1957 in Bayreuth geboren) lebt und arbeitet in ihrer Heimatstadt als Psychosomatikerin und freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier. Sie ist Lehrbeauftragte an der Universität Bayreuth im Fachbereich Theaterwissenschaften und Dozentin an den Instituten PIN und IPN für Psychoanalyse in Nürnberg.

   Christa Pawlofsky ist Teamplayerin, beteiligt sich oft an Gemeinschaftsausstellungen, Kunstaktionen und Projekten, ist Mitglied im BBK und seit vielen Jahren bei SILIXEN aktiv, einer Aktionsgemeinschaft von Künstlern. Trotzdem hat sie sich ein hohes Maß an Eigenständigkeit bewahrt. Ihre Bilder zeichnen sich durch einen erfrischend expressiven Duktus mit großzügiger Strichführung aus, und ihren Objekten sieht man die Nähe zur Theaterarbeit an (an der Studiobühne Bayreuth und am Event-Theater Brandenburg hat sie verschiedene Stücke ausgestattet). Inhaltlich nimmt sie in ihrer künstlerischen Arbeit vielfach mit hintergründigem Humor Bezug zu Zeitgeschichte, Literatur und Musiktheater. Ihre Landschaftsbilder unterscheiden sich im Format, der Gestaltung und der Farbgebung vom Üblichen, und manchmal gibt es die Original-Farbpalette als Zugabe zum Bild dazu.

 

  Die aktuelle Ausstellung ist dem Andenken ihres Künstlerkollegen Johann Schuierer gewidmet und trägt deshalb den Titel "Waldspaziergang - in memoriam Johann Schuierer. Jean Paul und die kalifornische Intelligenz". 

  In Vorbereitung des letzten Projektes von SILIXEN "Seidenpudelspitz" entstand ein Zyklus von mittelgroßen Acrylbildern, und ursprünglich sollte diese Ausstellung zu Jean Paul im Fichtelgebirge in aufgelassenen Steinbrüchen, in leerstehenden Gasthäusern und in den von Jean Paul erwanderten Dörfern gezeigt werden. So entstanden Landschaften, Phantasiewanderungen und allegorische Porträts, die nun in den nächsten Wochen in der Galerie im Bürgerzentrum (Bürgermeister-Specht-Platz 3, 95213 Münchberg) besichtigt werden können. Und es gibt viel zu sehen beim „Spaziergang“ durch die Ausstellung: 32 Bilder, hauptsächlich Acrylbilder und wenige Aquarelle sind über zwei Stockwerke verteilt, darunter die kompletten Zyklen „Wald“ und „Waldspaziergang“ und drei ganz unterschiedliche Objekte.

  Bis 15. Mai jeweils dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet; an Feiertagen entsprechend dem jeweiligen Wochentag. Der Eintritt ist frei.  jw

 

Günther Wolfrum | Erkundungen 

 

 

Der Künstler lebt und arbeitet als Maler und Grafiker in Presseck. 

 

Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen in München, Nürnberg, Pforzheim, Kulmbach, Bayreuth, Erlangen, Forchheim, Selb, Bamberg, Graz, Karlsruhe, Ansbach, Hof, Fürth, Pegnitz, Weidenberg, Kulturtage Kirchehrenbach, Schweinfurt, Marktredwitz, Weidenberg, Vilnius/Litauen, Mende/Südfrankreich 

 

Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler und Bund fränkischer Künstler, Verein Oberfränkische Malertage, Verein Regionale Kunstförderung Kronach und Mitglied in den Kunstvereinen Kulmbach, Bayreuth, Karlsruhe, Erlangen und focus europa e.V. 

 

Ankäufe durch die Bayerische Staatsgemäldesammlung München, Stadt Kulmbach, Hafenverwaltung Bamberg, Sparkasse Fürth, Marktgemeinde Presseck, Stadtwerke Neustadt bei Coburg sowie private Verkäufe 

 

Tätigkeit als Jurymitglied bei Bund fränkischer Künstler, bei Kunstverein Kulmbach, bei Verleihung von Kunstpreisen

 

FLYER WOLFRAM - ZUM DOWNLOAD

 

Kunst und Musik von Andreas Claviez im BÜZ

MÜNCHBERG – „Kunst“ heißt die erste AK Kunst-Ausstellung im neuen Jahr in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg, eine Einzelausstellung mit expressiver Malerei von Andreas Claviez aus Plauen.

Andreas Claviez (Jahrgang 1955) hatte bereits als Schüler Interesse an Kunstgeschichte, Zeichnung und Fotografie. Nach dem Abitur war er als Zeichner und Puncher in der Stickereiindustrie tätig. Als Musiker und Tourmanager war Claviez in Europa und Asien unterwegs. Diese Reisen förderten den Wunsch nach eigenem künstlerischen Audruck, und seit 2007 setzt sich Claviez intensiv mit Acryl- und Ölmalerei auseinander. Es folgten zahlreiche Einzelausstellungen und Beteiligungen national und international. Claviez ist Mitinitiator der Kunstmesse artVOGTLAND und gibt seit 2010 selbst Seminare in Deutschland und an internationalen Kunstakademien, unter anderem an der Kunstfabrik Wien, am Bildungshaus Kloster Neustift in Südtirol sowie in Würzburg, Worpswede, an der Ostsee, im Vogtland, in Thüringen und Franken (mehr unter www.andreas-claviez.de).

Zur Eröffnung am Samstag, den 9. Januar, 19 Uhr, spricht Udo Rödel, Leiter des AK Kunst, und Thomas Schnurrer, Dritter Bürgermeister der Stadt Münchberg. Andreas Claviez steht den ganzen Abend persönlich zur Verfügung und spielt bei der Vernissage kleine eigene Folk-Blues Gitarrenstücke.

Die Ausstellung im Bürgerzentrum Münchberg (Bürgermeister-Specht-Platz 3) ist bis 1. Februar jeweils dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet; an Feiertagen entsprechend dem jeweiligen Wochentag. Der Eintritt frei. jw

 

 

Ausstellung Strukturmalerei von Harald Burger

Vernissage mit Live Musik von Beka Gigauri

  MÜNCHBERG – Diesen Samstag wird in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg eine bemerkenswerte Ausstellung mit Strukturmalerei von Harald Burger eröffnet.

  Harald Burger (1952 in Thurnau geboren) hat sein Atelier in Veitlahm bei Kulmbach, ist seit 1981 als freischaffender Künstler aktiv, wurde 2012 mit dem Kulturpreis des Landkreises Kulmbach ausgezeichnet und ist längst weit über die Region hinaus anerkannt. Unter anderem haben das Badische Landesmuseum Karlsruhe, das Bauzentrum München, die Sammlung Thomas in Berlin, das Centre D'Culturelles im Staatsministerium in Paris, das Design Studio Paré in Barcelona, das Catholic Culture Center auf Naxos und namhafte Firmen Arbeiten von Burger angekauft. Immer neue, markante Strukturen und starke Farben, geprägt von seinen regelmäßigen Aufenthalten in Griechenland, sind die maßgeblichen Gestaltungselemente seiner Bilder. (Mehr Infos unter www.haraldburger.de).

  Zur Vernissage am 21. November um 19 Uhr spielt Beka Gigauri, selbst studierter freischaffender Künstler und Musiker, der zwischen Berlin, New York und Kulmbach pendelt, Jazz Standards von Cole Porter, George Gershwin, Wayne Shorter, Richard Rogers und anderen.

  Die Ausstellung läuft anschließend bis 24. Dezember und ist dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr sowie sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet (an Feiertagen entsprechend dem jeweiligen Wochentag). jw

„ansichtssache“ von Schmidt&Rössler

Kulturaustausch Schwarzenbach – Münchberg

MÜNCHBERG/SCHWARZENBACH AN DER SAALE – Vom 17. Oktober bis 15. November präsentiert Udo Rödel, Leiter des AK Kunst der Stadtjugend Münchberg, eine Doppelausstellung von Bernd Rössler und Peter Schmidt vom Schwarzenbacher Kulturverein.

Rössler (1970 in Hof geboren und in Marktleuthen aufgewachsen) hat Ausbildungen zum Porzellanmaler und Dekorentwerfer in Selb absolviert und Industriedesing in Neustadt/WN studiert. Seit 2000 arbeitet er als Fachlehrer für grafisches Produktdesign an der Staatlichen Fachhochschule Selb. Seit 2003 lebt er in Schwarzenbach an der Saale und seit 2013 ist er erster Vorsitzender des dortigen, sehr aktiven Kulturvereins.

Peter Schmidt, Jahrgang 1956, wohnhaft im Schwarzenbacher Ortsteil Förbau, ist gelernter Schaufenstergestalter und autodidaktischer Landschaftsmaler. Er arbeitet bevorzugt in Aquarell, Acryl und Öl und findet seine Motive in der umliegenden oberfränkischen Heimat.

Schmidt ist Organisator und regelmäßiger Teilnehmer der Ausstellung „Schwarzenbacher Maler“, Leiter des AK bildende Kunst im Kulturverein Schwarzenbach und Mitglied der „Oberfränkischen Malertage“.

Die Ausstellung mit dem Titel „ansichtssache“ in der Galerie im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg (Bürgermeister- Specht-Platz 3) wird am kommenden Samstag um 19 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Zur Eröffnung sprechen Udo Rödel und der erste Bürgermeister der Stadt Münchberg Christian Zuber. Der Eintritt ist frei.   jw

 

Untertext zu den Fotos:

Unter dem Titel „ansichtssache“ sind ab kommenden Samstag bis zum 15. November Arbeiten von Bernd Rössler und Peter Schmidt aus Schwarzenbach an der Saale im Bürgerzentrum Münchberg zu sehen. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

 

 

NEUE AUSSTELLUNGSSAISON 2015/2016

JUNGER KUNST von Chistin Lauter

MÜNCHBERG – Mit einer Einzelausstellung von Christin Lauter eröffnet der AK Kunst der Stadtjugend Münchberg die Ausstellungssaison 2015/2016.

Christin Lauter (geb. Winkler, Jahrgang 1984) absolvierte eine Ausbildung zur Staatlich geprüften Dekorententwerferin an der Staatlichen Berufsfachschule für Porzellan und industrielle Formengestaltung in Selb mit den Ausbildungsschwerpunkten Porzellanmalen, Dekorationstechnik, Entwurf, Zeichnen, Malen und Experimentelles Gestalten. Schon während ihrer Ausbildung belegte sie den fünften Platz beim Danner'schen Kunstwettbewerb und wurde mit dem „Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung“ für besondere Leistungen ausgezeichnet.                                            

Mit einer mehrjährigen interkulturellen und interdisziplinären deutsch-türkischen Wanderausstellung gelangten ihre Arbeiten nach Osnabrück, Peine, Krefeld, Herne und Neuwied.

Die aktuelle Ausstellung  vom 12. September bis 11. Oktober im Bürgerzentrum der Stadt Münchberg (Bürgermeister-Specht-Platz 2, vormals Kanalstraße 3) trägt den Titel „Lebenswege – Ein kleiner Einblick“ und umfasst Arbeiten aus den Bereichen Siebdruck auf Porzellangeschirr, freie Malerei sowie Buntstift- und Tuschezeichnungen.

Ausstellungseröffnung ist am Samstag, den 12. September, um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.  jw 

DIE junge KUNSTSCHULE